Erdin Architekten

Dreifachsporthalle

 

Domat Ems, 2003

Das Gebäude ist als freistehender, monolithischer Körper konzipiert, der dem Dorf vorgelagert ist und zum Bindeglied zwischen der kleinräumigen Siedlungsstruktur des Dorfes und den grossvolumigen Industriegebäuden der nahegelegenen Chemiefabrik wird. Die Erdgeschossräume sind zu mehreren Betonkörpern zusammengefasst und bilden den eigentlichen Kern des Gebäudes. Über diesen Kern wird die Gebäudehülle gestülpt, welche im Erdgeschoss die Erschliessungszonen und das Foyer und auf der Obergeschossebene den Hallenkörper ausbildet. Die Gebäudehülle besteht aus einer raumhaltigen, transparenten Glashaut, welche durch eine aussenliegende Gitterrostfassade eine Licht und Schatten regulierende Membran erhält. Das Tragwerk der Hülle besteht aus einem Holzträgerrost, welches die gesamte Grundrissfläche des Gebäudes überspannt und die räumliche Wirkung dominiert.

Am Tag wird das Gebäude von Aussen als monolithischer, geschlossener Körper wahrgenommen. In der Nacht wird die Hülle zu einer durchscheinenden, offenen Membran, welche die Farben des Gebäudeinnern nach Aussen projiziert.

 

7013 Domat Ems  I  Bauherrschaft Gemeinde Domat Ems  I  Offenes Wettbewerbsverfahren 5. Preis  I  In Zusammenarbeit mit Hans Oeschger, Architekt Hausen  I  Tragwerksplanung und Holzbau von Walter Bieler, Bonaduz  I  Modellbau Knecht & Partner Modellbau, Wettingen  I  Modellbilder René Rötheli, Baden

 

Erdin Architekten AG  Dipl. Architekten ETH FH SIA  Spinnereistrasse 5  5300 Turgi